B2B
08.03.2012

iPhoto: Google Maps raus, OpenStreetMap rein

Apple dürfte der Google-Dienst zu teuer geworden sein

Wie Jonathan Bennett von der Open Street Map Foundation im offiziellen Blog bestätigt hat, setzt Apple bei der neuen Version seiner Foto-Software iPhoto offenbar auf Kartenmaterial von OSM. Apple hat dazu scheinbar auf Kartenmaterial vom April 2010 von OSM zurückgegriffen, diese aber nicht eindeutig als OSM-Material gekennzeichnet. Bennett will jetzt mit Apple zusammenarbeiten, damit die Quellen korrekt angeführt werden.

Bisher hat Apple bei all seinen Apps, die Kartenmaterial beinhalten, auf Google Maps gesetzt. Seit einiger Zeit verlangt Google allerdings Gebühren von anderen Firmen, wenn diese den Karten-Dienst intensiv nutzen. Ab 25.000 Klicks pro Tag werden Gebühren verrechnet, etwa drei Euro pro 1000 Klicks.

Open Street Map ist mit seinem freien Kartenmaterial eine attraktive Alternative für Dienst-Anbieter. Denn Firmen können sich die Daten kostenfrei herunterladen und in ihre eigenen Services implementieren.

Mehr zum Thema

  • Maps Marker: Freies Karten-Tool für Websites
  • Open Data als Chance für Verkehrsunternehmen
  • Reisen mit offenen Karten