B2B
24.06.2013

Kartellbehörde beäugt Googles Waze-Übernahme

Die Federal Trade Commission (FTC) nimmt den jüngsten Einkauf des Suchmaschinenkonzerns unter die Lupe. Die Übernahme der israelischen Verkehrs-App könnte Google nämlich eine zu große Marktmacht im Bereich Kartendienste sichern.

Die FTC reagiert damit auf eine Beschwerde der Verbraucherschutzorganisation Consumer Watchdog, die sofort nach dem Bekanntwerden der Übernahme die Blockierung des Geschäfts gefordert hat, wie der Guardian berichtet. Consumer Watchdog fürchtet, dass Google durch den Erwerb von Waze Konkurrenten wie Apple, Nokia oder Microsoft aus dem Geschäft mit Kartendiensten verdrängen könnte, was die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher drastisch einschränken würde.

Waze ist ein Start-up mit rund 50 Mio. Nutzern. Die App erlaubt es Usern, Informationen über Baustellen, Staus und andere Verkehrsbehinderungen an die Community weiterzugebnen. Diese Informationen werden dann automatisch bei der Routenplanung berücksichtigt. Auch Radarfallen können gemeldet werden.

Mehr zum Thema

  • UK: Google muss neuerlich WLAN-Daten löschen
  • Street View auch auf Galapagosinseln verfügbar
  • Auch Google an GPS-Dienst Waze interessiert