B2B
10/01/2012

Kodak stellt Produktion von Druckern ein

Sparte der Tintenstrahldrucker für den Consumer-Bereich wird aufgelöst

Nachdem Kodak Anfang des Jahres Insolvenz anmelden musste, wurden bereits mehrere Sparten des Unternehmens verkauft oder eingestellt. Dazu gehört das Geschäft mit Digitalkameras, Camcordern, digitalen Bilderrahmen und analogen Fotofilmen. Jetzt wird auch die Produktion von Tintenstrahldruckern im Consumer-Bereich eingestellt.

Die professionellen Drucker zur Fotoausarbeitung für Unternehmen sind nicht betroffen. Firmenchef Antonio Perez kündigte vergangene Woche an, Kodak zu einem Spezialisten im Bereich des professionellen Drucks machen zu wollen.

Zudem hat Kodak weitere 200 Mitarbeiter gekündigt. Bis Ende des Jahres wird sich das Unternehmen demnach von 3900 Angestellten verabschieden. 2011 beschäftigte der Analogfilm-Pionier etwa 17.000 Mitarbeiter.

Mehr zum Thema

  • Kodak trennt sich von Fotofilm-Sparte
  • Kodak-Auktion: Apple und Google verbünden sich
  • Kodak lässt sich mit Patentauktion Zeit
  • Nur niedrige Gebote für Kodak-Patente
  • Google und Apple bieten für Kodak-Patente
  • Kodak bleibt trotz Verlusten optimistisch
  • Kodak verliert Patentklage gegen Apple und RIM