B2B
09.02.2012

Kodak stoppt Kameraproduktion

Um Kosten zu sparen, werde die Fertigung von Digitalkameras, Videokameras und digitaler Bilderrahmen im ersten Halbjahr eingestellt, teilte das US-Unternehmen am Donnerstag mit.

Damit verbunden sei auch ein erheblicher Stellenabbau in dem Geschäft, in dem Kodak noch rund 400 Mitarbeiter zählt, vorwiegend im traditionellen Standort Rochester im Bundesstaat New York. Der Konzern verspricht sich davon jährliche Einsparungen von 100 Millionen Dollar. Künftig wolle Kodak das Lizenzprogramm ausbauen und sich auf Fotodienste im Internet und im Einzelhandel sowie sein Druckergeschäft konzentrieren.

Nach jahrelangem Überlebenskampf hatte das Traditionsunternehmen im Januar Gläubigerschutz beantragt. Kodak betreibt auch noch eine Firmenkundensparte sowie eine Film- und eine Grafik-Sparte. Das mehr als 130 Jahre alte Unternehmen hatte die Entwicklung von der analogen zur digitalen Fotografie verpasst, obwohl es selbst die Digitalfotografie miterfunden hat.