B2B
28.11.2012

Larry Page verhandelt mit US-Kartellbehörde

Google-Chef Larry Page hat sich laut einem Medienbericht persönlich in die Verhandlungen mit US-Wettbewerbshütern eingeschaltet. Page habe sich am Dienstag mit der Handelskommission FTC getroffen, die derzeit ihre Ermittlungen gegen den Suchmaschinen-Primus abschließt.

Google will die FTC überzeugen, dass der Konzern nicht gegen Wettbewerbsregeln verstoßen hat. Laut früheren Berichten hatte FTC-Chef Jon Leibowitz Google zwar mit einer Wettbewerbsklage gedroht und Zugeständnisse eingefordert. Allerdings gebe es in der Behörde erhebliche Bedenken mit Blick auf die Erfolgsaussichten einer solchen Klage. Google verhandele bereits seit einer Woche über eine Einigung, so ein Bericht von Bloomberg.

Benachteiligungen
Bei den seit mehr als einem Jahr andauernden Ermittlungen geht es vor allem um den Vorwurf von Konkurrenten, Google benachteilige sie in seiner Internet-Suchmaschine zugunsten eigener Dienste. Der Konzern kontert, er betreibe die Suchmaschine für die Nutzer und nicht für andere Online-Dienste.

Google hat eine dominierende Position im Suchmaschinen-Geschäft. Eine Klage gegen Google wäre der größte Wettbewerbsfall in der IT-Branche seit dem Vorgehen der US-Regierung gegen Microsoft in den 90er Jahren. Der Internet-Konzern wird auch in Europa von der EU-Kommission in einer Wettbewerbsuntersuchung unter die Lupe genommen.

Mehr zum Thema

  • Bericht: US-Klage gegen Google unwahrscheinlich
  • Google: Millionen-Strafe wegen Safari bestätigt
  • Falschmeldung zu Google-Kauf sorgt für Wirbel
  • Google startet Kampagne gegen Leistungsschutz