© EPAQILAI SHEN

B2B
05/21/2014

Lenovo verdient dank Smartphone-Expansion mehr

Der Gewinn des chinesischen PC-Herstellers legte um 29 Prozent zu. Vor allem Smartphones und Tablets bescherten dem Konzern ein ordentliches Wachstum.

Die Expansion in den Smartphone-Markt zahlt sich für den chinesischen Computer-Hersteller Lenovo aus. Der Gewinn kletterte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 (bis Ende März) um 29 Prozent auf umgerechnet 596 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Umsatz stieg um gut 14 Prozent auf über 28 Milliarden Euro. Lenovo profitierte dabei vom starken Wachstum der Sparte mit mobilen Geräten. Hier wurde ein Rekordabsatz verzeichnet. In dem von Samsung und Apple dominierten Markt sind die Chinesen mittlerweile die Nummer vier.

Besser als PC-Konkurrenz

Lenovo steht dank des Erfolgs im Smartphone-Bereich besser da als so mancher Konkurrent aus der klassischen PC-Welt. Da immer mehr Menschen mobile Geräte wie Smartphones und Tablets statt der herkömmlichen Computer nutzen, muss zum Beispiel Dell saniert werden. Auch Hewlett-Packard, deren Quartalszahlen am Mittwochabend erwartet werden, schrumpfte zuletzt. An der Börse verteuerten sich Lenovo-Aktien zur Wochenmitte um 2,5 Prozent.

Motorola-Kauf

Der Konzern, zu dem in Deutschland auch der Aldi-Lieferant Medion gehört, hatte zuletzt für Milliarden-Beträge den Handy-Hersteller Motorola von Google und die IBM-Serversparte gekauft. Kurzfristig müssten die Zukäufe zunächst verdaut werden und könnten die Ergebnisse belasten, so das Lenovo-Management. Analysten rechnen damit, dass es bis Ende 2014 dauern könnte, bis sich die Akquisitionen auszahlten. Es wird zudem erwartet, dass Apple und Samsung in dieser Zeit den Wettbewerb noch verschärfen.