KOLPORTIERT
01/06/2011

LinkedIn bereitet Börsengang vor

Business-Netzwerk will Facebook zuvorkommen

LinkedIn will nach Informationen von mit der Situation vertrauten Personen noch in diesem Jahr an die Börse gehen. Die Banken Morgan Stanley, Bank of America und JPMorgan seien für die Vorbereitungen des Börsengangs ausgewählt worden, hieß es. Ein LinkedIn-Sprecher sagte lediglich, ein Börsengang sei eine von vielen Möglichkeiten, die in Frage kämen.

Einige der aufstrebenden Internetfirmen wie LinkedIn oder der Online-Spieleanbieter Zynga würden an die Börsen streben, weil sie auf jeden Fall Facebook zuvorkommen wollten, hieß es weiter. "Wenn Facebook vor LinkedIn an die Börse ginge, glauben Sie, dass sich dann noch irgendjemand für LinkedIn interessieren würde", sagte eine Person, die namentlich nicht genannt werden wollte.

LinkedIn hat mehr als 85 Millionen Mitglieder. Angaben zur finanziellen Situation macht das Netzwerk nicht. Geld verdient es vor allem durch Anzeigen und Gebühren für Premium-Dienstleistungen.

Mehr zum Thema:

Facebook-Deal ruft Börsenaufsicht auf den Plan

(Reuters)