B2B
02/19/2014

Lufthansa-Tochter SunExpress bestellte 50 Boeing-Maschinen

Der Auftrag des deutsch-türkischen Ferienfliegers für bis zu 50 Jets vom Typ 737 hat ein Volumen von 4,5 Mrd. Dollar nach Listenpreisen.

Der deutsch-türkische Ferienflieger SunExpress hat 50 Mittelstreckenmaschinen bei Boeing bestellt. Wie die Tochter von Lufthansa und Turkish Airlines am Mittwoch mitteilte, hat der Auftrag ein Volumen von 4,5 Mrd. Dollar (3,3 Mrd. Euro) nach Listenpreisen. Der Listenpreis wird aber selten fällig, da in der Branche massive Rabatte üblich sind.

Geplant ist der Kauf von 40 Jets vom Typ 737. Hinzu kommen Optionen für weitere zehn Maschinen. Mit der Bestellung werde die Flotte modernisiert, erklärte SunExpress-Geschäftsführer Paul Schwaiger. "Wir sichern mit dieser Entscheidung zudem unsere Expansionspläne sowohl in der Türkei als auch in den europäischen Märkten ab."

Teilweise Lufthansa-Tochter

15 der 40 festen Bestellungen entfallen auf die neue spritsparende Variante 737 Max, mit der der US-Konzern Boeing gegen den Airbus A320 neo antritt. SunExpress erklärte, das Unternehmen habe sich anderem wegen eines besseren Angebotes für Boeing entschieden. Zudem hat der Ferienflieger bereits heute ausschließlich Maschinen vom Typ Boeing 737 in seiner Flotte. Dies senkt wie bei Billigfliegern die Wartungs- und Ausbildungskosten.

SunExpress bietet vor allem Verbindungen zwischen Deutschland und der Türkischen Riviera an. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und gehört zur Hälfte der AUA-Mutter Lufthansa.