B2B
05.08.2013

Manager fürchten steigendes Datenklau-Risiko

Cyberspionage könnte in der Zukunft zum Problem werden, befürchten deutsche Unternehmer

Deutsche Unternehmen sehen sich einer wachsenden Bedrohung durch Datenklau-Attacken aus dem Ausland ausgesetzt. Zwar schätzen sie derzeit die Gefahr, Opfer von Abhöraktionen, Wirtschaftsspionage oder Datenklau zu werden, noch als gering ein, wie das Beratungs- und Prüfungsunternehmens Ernst & Young am Montag bei der Vorlage einer Umfrage berichtete.

Neun von zehn Managern erwarten jedoch, dass das Risiko von Cyber-Attacken in Deutschland zunehmen wird. Die potenziellen Täter vermuten die Befragten vorwiegend im Ausland, in erster Linie in China und den USA. Dabei gehe es oft um Spionage konkurrierender Unternehmen mit dem Ziel illegaler Produktnachahmungen.

Mehr zum Thema

  • Lauschangriff mit versteckter Elektronik
  • "Bei der US-Spionage geht es um Wirtschaft"
  • US-Bericht: Waffendesign-Spionage aus China
  • Deutscher BND gründet Hacker-Abwehr-Abteilung