Firefox 42 entpuppt sich als de facto Adblocker

© REUTERS ALBERT GEA

Nachfolger
04/15/2014

Marketingchef wird Mozilla übergangsweise führen

Nachdem Mozilla-Chef Brendan Eich zurücktreten musste, wird der Kanadier Chris Beard interimsmäßiger CEO von Mozilla.

Nach dem tumultartigen Abgang von Mozilla-Chef Brendan Eich übernimmt der bisherige Marketingverantwortliche Chris Beard übergangsweise die Führung des Firefox-Entwicklers. „Chris ist länger bei Mozilla als die meisten anderen“, erklärte die Vorsitzende des Verwaltungsrats, Mitchell Baker, am Montag in einem Blogeintrag. „Niemand ist in dieser Zeit des Umbruchs besser dazu geeignet, unsere Geschicke zu lenken.“

Bis ein neuer CEO gefunden ist, wird Beard das Unternehmen leiten. Mozilla müsse nun schnell und entschlossen handeln. “Die jüngsten Ereignisse wollen wir als Katalysator nützen und um Mozillas Führung auszubauen. Die Ernennung von Chris Beard zum Interims-CEO ist der erste Schritt dazu”, so Mozilla im Blogposting.

Rücktritt nach Protesten

Die Berufung von Eich hatte Proteste ausgelöst. Stein des Anstoßes war seine Einstellung zur Homo-Ehe: Er hatte 2008 einen Gesetzentwurf gegen gleichgeschlechtliche Ehen in Kalifornien mit 1000 Dollar unterstützt. Zudem wurde bekannt, dass er in den 90er Jahren an rechtskonservative Politiker wie Pat Buchanan und Ron Paul gespendet hatte. Eich trat nach gerade einmal zwei Wochen im Amt Anfang April zurück. Er gehörte zu den Mitgründern von Mozilla.

Mozilla steckt hinter dem Firefox-Webbrowser und hat zudem ein Betriebssystem für günstige Smartphones entwickelt. Die Debatte um Eich hatte die gemeinnützige Stiftung Sympathien gekostet. „Mozilla muss schnell und entschlossen handeln“, schrieb Baker. Es müsse ein langfristiger Plan für den Chefposten geschmiedet werden. Zudem müssten neue Mitglieder für den Verwaltungsrat gewonnen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.