B2B
29.07.2016

Massenkündigung: Microsoft streicht 4700 Jobs

Der Stellenabbau bei Microsoft fällt heftiger aus als erwartet. Zusätzlich zu den bereits vorgesehenen 1850 Jobs werden weitere 2850 Stellen gestrichen.

Der US-Technologiekonzern Microsoft streicht in seiner von Nokia übernommenen Smartphone-Sparte weitere 2.850 Stellen. Über die bereits im Mai bekannt gegebenen 1.850 Arbeitsplätze hinaus würden bis Ende Juni 2017 weltweit 2850 weitere Jobs abgebaut, schrieb Microsoft in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC. Die insgesamt 4700
Jobs entsprechen etwa vier Prozent der Belegschaft. Vor allem Finnland ist von den Maßnahmen betroffen.

Aus für Smartphone-Sparte

Microsoft wolle sich bei seinen Smartphones auf eine „schmalere Bandbreite an Kundenkategorien“ konzentrieren. Dies habe wie erwartet zu sinkenden Absätzen geführt und dieser Trend werde auch 2017 anhalten. Der US-Konzern hatte im Jahr 2014 den finnischen Telefonhersteller Nokia gekauft und wollte so Apple und Samsung Marktanteile streitig machen. Der Plan scheiterte aber. Konzernchef Satya Nadella will die Sparte eindampfen und sich auf das Kerngeschäft besinnen. Im Juni wurde bekannt, dass Microsoft das Karrierenetzwerk LinkedIn für über 26 Milliarden Dollar kaufen wird.