B2B
12.06.2017

Mercedes baut E-LKW: Tesla ist keine Bedrohung

Der Mercedes-Mutterkonzern Daimler will noch in diesem Jahr mit der Fertigung seines E-LKWs "eCanter" starten. Teslas Lastkraftpläne sieht Daimler angeblich entspannt.

Daimler hat einen Prototypen des eCanter schon im vergangenen September präsentiert. Der elektrisch betriebene LKW hat seither rund 60.000 Testkilometer auf Straßen in Deutschland und Portugal absolviert. Noch in diesem Jahr soll eine Kleinserie des eCanter produziert werden, wie businessinsider schreibt. Die Massenproduktion soll 2019 starten. Im selben Jahr will auch Tesla sein erstes elektrisches Lastfahrzeug präsentieren. Beide Autos sind nicht für überregionale Schwertransporte gedacht, sondern sollen kleine, wendige Transporter sein, die ohne Emissionen vor allem im Stadtverkehr punkten können.

Vor der Konkurrenz aus Silicon Valley fürchtet sich Daimler anscheinend nicht: "Bei LKW beobachten wir den Einstieg von Elon Musk. Wir sehen ihn aber nicht als Bedrohung, weil diese Sparte eine komplexe Infrastruktur verlangt. Man braucht Händler, Infrastruktur und Wartung. Das ist nicht so einfach wie bei Konsumgütern. Hier handelt es sich um ein Produkt für die Industrie, das macht es für Neueinsteiger schwierig", sagt Marc Llistosella, Chef von Daimler LKW in Asien, dem Businessinsider.

100 Kilometer

150 eCanter aus der ersten Kleinsereie wird die Daimler-Tochter FUSO noch im aktuellen Jahr an öffentliche Verwaltungen und Unternehmen verleasen. In Tokio gehört etwa die Supermarktkette 7-eleven zu den ersten Kunden. Die Reichweite des E-LKW liegt bei rund 100 Kilometer, die Maximalbeladung soll zwischen zwei und drei Tonnen liegen. Eine Akkuladung soll etwa eine Stunde dauern, sofern Schnelladegeräte verfügbar sind. Daimler will den E-Antrieb in Zukunft auch auf schwerere Lastkraftwagen übertragen, dazu müssen die Akkus aber noch besser werden