B2B
27.09.2016

Microsoft will bis 2018 50 Prozent erneuerbare Energie

Microsoft hat angekündigt, dass es ab 2018 die Hälfte des Stroms für seine Datenzentren aus erneuerbaren Quellen beziehen will.

Microsoft setzt auf eine vernetzte Zukunft und baut dementsprechend seine Datenzenter-Infrastruktur aus. Die Entstehung neuer Rechenzentren soll die Umwelt möglichst wenig belasten. Im Rahmen einer grünen Kampagne will Microsoft seinen Strombedarf künftig verstärkt aus erneuerbaren Quellen beziehen, wie winbeta berichtet. Bis zum Jahr 2018 soll bereits die Hälfte des Strombedarfs auf diese Weise gedeckt werden.

Bis Anfang der 2020er-Jahre soll der Anteil auf 60 Prozent erhöht werden, danach soll er noch weiter steigen. Derzeit stammen 44 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen. Durch die Umstellung könnte Microsoft auch viel Geld einsparen, der Strombedarf des Konzerns ist riesig. Ein gerade unterzeichneter Vertrag über 20 Megawatt aus Photovoltaikkraftwerken ist ein erster Schritt in diese Richtung.