© futurezone

B2B
06/20/2013

Microsoft wollte Nokia übernehmen

Die Verhandlungen zwischen dem Software-Riesen und dem finnischen Mobiltelefon-Hersteller waren angeblich schon weit fortgeschritten. Mittlerweile ist der Deal aber vom Tisch.

Microsoft hat schlussendlich von einem Kauf abgesehen, weil der verlangte Preis zu hoch und die Marktposition von Nokia bei Smartphones zu schlecht war, wie das Wall Street Journal berichtet. Beide Firmen verweigern einen Kommentar zu dem nicht zustandegekommenen Geschäft.

Laut Wall Street Journal wollten beide Firmen die Übernahme. Microsoft erhoffte sich für sein Betriebssystem einen fixen Zugang zu mobilen Geräten und Nokia wollte seine Position als Smartphone-Hersteller verbessern. Der finnische Konzern ist zwar nach wie vor der zweitgrößte Mobiltelefonhersteller der Welt, bei Smartphones ist er aber nicht unter den ersten fünf zu finden.

Die beiden Firmen sollen bereits kurz vor einer Einigung gestanden haben, als der Deal geplatzt ist. Nokia und Microsoft arbeiten trotzdem weiter eng zusammen, was die Veröffentlichung von Windows-Phones angeht.

Mehr zum Thema

  • Huawei dementiert mögliche Nokia-Übernahme
  • Huawei an Nokia-Übernahme interessiert
  • Nokia gibt Symbian den Todesstoß