B2B
06.03.2016

Microsoft wollte Slack kaufen

Der Softwarekonzern überlegte, den Firmen-Messagingdienst für acht Milliarden Dollar zu übernehmen.

Microsoft sah in dem Firmen-Messagingdienst ein potenzielles Übernahmeziel, berichtet TechCrunch. Microsoft-Gründer Bill Gates und der Chef des Softwarekonzerns, Satya Nadella, sollen sich aber gegen einen Kauf ausgesprochen haben. Sie hätten darauf gedrängt, stattdessen Skype mit zusätzlichen Features für Geschäftskunden zu versehen, so TechCrunch.

Laut dem Bericht wurde Slack von Microsoft mit acht Milliarden Dollar taxiert. Das ist weit mehr als der Dienst aktuell wert sein dürfte. Bei der jüngsten Finanzierungsrunde im April 2015 wurde Slack mit 2,8 Milliarden Dollar bewertet. Die 2013 von Flickr-Gründer Stewart Butterfield ins Leben gerufene Instant-Messaging-Lösung für Firmen zählt rund 2,3 Millionen aktive Nutzer.