© REUTERS/BECK DIEFENBACH

B2B
09/19/2016

Mobileye brach wegen unsicherem Autopilot mit Tesla

Der israelische Sensorhersteller Mobileye gibt einen Disput rund um den Autopiloten als Grund für die Trennung von Tesla an. Der Autopilot sei zu riskant.

Mobileye ist der Marktführer für Fahrerassistenzsysteme. Tesla zählt aber nicht mehr zu den Kunden des israelischen Unternehmens. Wie Reuters berichtet, gibt Mobileye einen Disput über Teslas Autopiloten als Grund dafür an. Mobileye hält die Einführung des Autopiloten für ein zu riskantes Unterfangen. Der erste tödliche Unfall, den der Autopilot im Mai verursacht hatte, sei ein Beweis dafür.

"Auf lange Sicht gesehen schadet es dem Unternehmen und der ganzen Industrie, wenn eine Firma mit unserem Ansehen damit assoziiert wird, die Grenzen der Sicherheit solchermaßen auszuloten", meint Mobileye-CTO Amnon Shashua. Die Namensgebung des Autopiloten sei irreführend. "Egal, wie du es drehst, es ist ein Fahrerassistenzsystem, kein fahrerloses System." Tesla kontert, Fahrzeuge mit Autopiloten niemals als selbstfahrende Autos bezeichnet zu haben.

Am Sonntag hat Tesla angekündigt, es Fahrern in Zukunft noch schwieriger zu machen, trotz eingeschaltetem Autopilot die Aufmerksamkeit völlig vom Straßenverkehr abzulenken. Ein Update solle sicherstellen, dass der Fahrer seine Hände bei Autobahn-Geschwindigkeiten maximal drei Minuten am Stück vom Steuer nehmen könne.