B2B
16.04.2015

Netflix: Fünf Millionen Neukunden und Verschlüsselung

Starkes internationales Wachstum beflügelt den US-Streaming-Dienst, der nun über 62 Millionen Mitglieder zählt. Ab 2016 soll zudem HTTPS zum Einsatz kommen.

Der Online-Videodienst Netflix verzeichnet dank eigener Serien wie „House of Cards“ und der rasanten internationalen Expansion einen kräftigen Kundenzulauf. Im ersten Quartal 2015 stieg die Nutzerzahl um rund 4,9 Millionen auf weltweit über 62 Millionen.

Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich um 24 Prozent auf 1,57 Milliarden Dollar (1,47 Mrd Euro). Der Gewinn sank hingegen von 53,1 auf 23,7 Millionen Dollar, wie Netflix nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Ein Grund dafür war der starke Dollar, der die Auslandseinnahmen bei der Umrechnung in die US-Währung niedriger erscheinen lässt.

Ab 2016 mit HTTPS

Netflix nutzte die Gelegenheit, um den Wechsel auf HTTPS anzukündigen. Künftig werde jegliche Kommunikation mit dem Streaming-Dienst verschlüsselt ablaufen, allerdings erst ab 2016. „Diese Maßnahme soll die Privatsphäre unserer Mitglieder schützen, insbesondere wenn das verwendete Netzwerk unsicher ist, beispielsweise bei einem öffentlichen WLAN. Zudem verhindert es, dass unsere Nutzer von Arbeitgebern oder Internet-Anbietern abgehört werden, die das Sehverhalten aus anderen Gründen protokollieren wollen“, heißt es in der Quartalsmeldung. Des weiteren sollen die Smart-TV-Apps für Netflix überarbeitet und die Empfehlungen für Nutzer verbessert werden.

Wachstum mit Verlusten

Das internationale Geschäft brachte einen operativen Verlust von 65 Millionen Dollar ein - im Vorjahresquartal waren es noch 35 Millionen Dollar gewesen. Für das laufende Vierteljahr rechnet Netflix sogar mit einem Minus von 101 Millionen Dollar. Der Dienst startete zuletzt im März in Australien und Neuseeland und will bis Ende 2016 weltweit verfügbar sein. Auf Europa wurde kaum eingegangen. Netflix betonte jedoch, dass man Mehrwertsteuer-Erhöhungen in zahlreichen europäischen Staaten kompensieren musste. Im Durchschnitt seien diese um fünf Prozent angestiegen.

Im Heimatmarkt verdiente Netflix 312 Millionen Dollar - über 50 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. In den USA hat der Dienst 41,4 Millionen Kunden, im vergangenen Vierteljahr kamen knapp 2,3 Millionen dazu. In bisher mehr als 50 Ländern außerhalb der USA kommt Netflix nach einem Zuwachs von 2,6 Millionen Nutzern auf knapp 20,9 Millionen Kunden.

Das Plus übertraf die Prognosen. Die Anleger reagierten begeistert: Die Aktie legte nachbörslich zeitweise um fast zwölf Prozent zu. Der Kurs steuert damit auf einen Höchststand bei über 530 Dollar zu. Netflix plant einen Aktiensplit.

Starke Eigenproduktionen

Netflix-Chef Reed Hastings führte das Wachstum der Nutzerzahlen auf die Popularität von Eigenproduktionen zurück. In den vergangenen Monaten startete die dritte Staffel der Polit-Serie „House of Cards“ mit Kevin Spacey sowie neue Serien wie „Unbreakable Kimmy Schmidt“ und „Bloodline“. Netflix investiert massiv in die Produktion eigener Inhalte und verpflichtete unter anderem Adam Sandler für vier Filme. In Deutschland, wo Netflix im vergangenen Herbst an den Start ging, wird „ House of Cards“ allerdings zunächst beim Bezahlsender Sky gezeigt.

Für das laufende Quartal rechnet Netflix mit langsamerem Wachstum mit einem Plus von 600 000 Kunden in den USA und 1,9 Millionen im Ausland.
Netflix ist ein Streaming-Dienst, bei dem die Filme und Serien direkt aus dem Internet laufen. Die Nutzer zahlen dafür eine Abo-Gebühr. Zum Konzern gehört auch noch ein Online-DVD-Verleih, der aber an Bedeutung verliert.