Zur mobilen Ansicht wechseln »

Immobilien Neue Finanzspritze für Wiener Start-up Zoomsquare.

Das Zoomsquare Team
Das Zoomsquare Team - Foto: Zoomsquare
Das Wiener Startup zoomsquare.com für die Immobiliensuche hat eine neue Finanzspritze bekommen. Die privaten Eigenmittel belaufen sich nun auf eine knapp siebenstellige Summe.

Sowohl das Austria Wirtschaftsservice (AWS) als auch die Forschungs Förderungsgesellschaft (FFG) heben die privaten Eigenmittel des Start-ups auf eine knapp siebenstellige Summe. Neben der Internationalisierung wird bei Österreichs Startup des Jahres damit vor allem der Aufbau neuer Technologien forciert.

Nachdem im Februar 2014 bereits Ex-Styria Vorstandschef und Willhaben-Gründer Wolfgang Bretschko, sowie Geizhals-Chef Marinos Yannikos als prominente Investoren eingestiegen sind, folgt nun im Herbst 2014 der nächste finanzielle Schub. Co-Founder Andreas Langegger sieht sich damit auf seinem Weg bekräftigt: „Wenn sich Vorstände und Führungskräfte von Österreichs führenden Konzernen in den entsprechenden Gremien entscheiden, uns diese Mittel zur Verfügung zu stellen, dann hat das einen Grund. Die Immobilienbranche ist im technologischen Umbruch und uns wird definitiv zugetraut, hier zu einem entscheidenden Faktor zu werden.“

Kapital für ein Jahr

Sowohl für die Seed-Finanzierung des AWS, als auch für die FFG-Mittel mussten jeweils ein Drittel Eigenkapital aufgebracht werden, die anschließend mittels bedingt rückzahlbarer Zuschüsse gehebelt werden. Dank diesem, knapp siebenstelligen Investment ist zoomsquare für das kommende Jahr ausfinanziert. Mit den Mitteln sollen einerseits neue innovative Technologien entwickelt werden, andererseits die Internationalisierung in Angriff genommen werden.

Kurzfristig steht ein Relaunch des Desktop-Auftritts am Programm sowie ein neuartiges Sprachfeature. Parallel dazu laufen bereits die ersten Vorbereitungen für eine Series A-Finanzierungsrunde, um die rasante internationale Expansion 2015 weiter zu forcieren. Im Zuge dessen sind die beiden Gründer Andreas Langegger und Christoph Richter schon kommende Woche mit zoomsquare  als eines von nur zehn heimischen Startups auf den „Pitching Days“ in London. Das von der Außenwirtschaft Österreich (WKO) mitorganisierte Event gibt den hoffnungsreichsten IT-Jungunternehmen des Landes die Chance, sich mehrere Tage internationalen Top-Investoren und Business Angels zu präsentieren und weitere wichtige Kontakte zu knüpfen.

(futurezone) Erstellt am 07.10.2014, 10:26

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!