Japan-Katastrophe
03/21/2011

Nokia erwartet Lieferprobleme

"Einige Störungen" aufgrund der Erdbeben-Katastrophe in Japan

Der weltweit größte Handyhersteller Nokia erwartet Lieferengpässe im Gefolge der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan. Wie Nokia am Montag aus der Konzernzentrale Espoo bei Helsinki mitteilte, werde es „einige Störungen“ bei der Versorgung mit Nokia-Produkten und Dienstleistungen geben.

Hintergrund seien die für die gesamte Telekom-Branche geltenden Lücken bei der Lieferung von wichtigen Komponenten und Rohstoffen aus Japan. Gleichwohl erwarte man keine Einwirkungen auf das Geschäftsergebnis im ersten Quartal, teilte Nokia weiter mit.

Das Bild sei noch nicht in allen Einzelheiten klar. „Zur Minimierung der Probleme“ wollen die Finnen sowohl mit Zulieferern in Japan wie auch in anderen Ländern zusammenarbeiten.

Nokia hat einen weltweiten Anteil von etwa 30 Prozent am Handy-Weltmarkt, hat aber vor allem bei Smartphones mit immer stärkerer Konkurrenz zu kämpfen.