B2B
03/12/2012

Nokia gibt Bezahlsystem in Indien auf

Nokia Money wird geschlossen, um sich besser auf das Handygeschäft konzentrieren zu können.

Der strauchelnde finnische Handyriese Nokia gibt sein erst im Dezember in Indien eingeführtes Bezahlsystem auf. Um sich besser auf das Handygeschäft und ortsbasierte Dienstleistungen konzentrieren zu können, werde Nokia Money geschlossen, kündigte der Konzern am Montag an. Ursprünglich hatten die Finnen geplant, das Angebot auf weitere Schwellenländer auszuweiten - für andere Konzerne hat sich das Geschäft vor allem in Kenia und auf den Philippinen ausgezahlt.

Voller Markt
Finanzdienstleistungen gelten als potenziell lukratives Geschäft. Deswegen drängen sich auf dem Markt Telekomanbieter, Banken, Kreditkartenunternehmen und eben auch Handyunternehmen wie Nokia oder Google. Analyst John Strand zieht rückblickend wegen der großen Konkurrenz die Erfolgsaussichten von Nokia in Zweifel: „Der Markt ist gerammelt voll und die Rolle von Nokia problematisch.“

Nokia im Umbruch
Nokia befindet sich mitten im Umbau. Stephen Elop, der den Konzern seit September 2010 führt, will das Ruder beim weltgrößten Handyhersteller nach Umfang mit aller Macht herumreißen. Die Firma hatte zuletzt Tausende Jobs gestrichen.

Mehr zum Thema

  • Nokia dreht Ovi Share ab
  • 3,3 Millionen Handys in einem Jahr
  • Nokia Belle ab 1. März offiziell in Österreich