B2B
10/03/2012

Nokia liebäugelt mit Verkauf des Firmensitzes

Zentrale hat einen Wert von 200 bis 300 Millionen Euro

Der angeschlagene Handy-Hersteller Nokia erwägt den Verkauf seines Firmensitzes im finnischen Espoo. „Wir prüfen verschiedene Optionen für Bereiche, die nicht zum Kerngeschäft gehören, wie beispielsweise Immobilien", sagte Nokia-Sprecherin Maija Taimi am Mittwoch. „Dazu gehört auch die Firmenzentrale." Der finnischen Zeitung „Iltasanomat" Zufolge hat der an der Ostsee gelegene Glas- und Stahlbau einen Wert von 200 bis 300 Millionen Euro.

Derzeit bemüht sich der frühere Marktführer wieder Fuß zu fassen. Der einst dominierende Mobiltelefonhersteller hat in den vergangenen Jahren rapide Marktanteile an die Konkurrenten Apple und Samsung verloren, die mit ihren Smartphones bei den Kunden punkten. Mit einem einschneidenden Sparkurs gelang es den Finnen zuletzt zumindest, ihr Geld zusammenzuhalten.

Mehr zum Thema

  • Nokia attackiert iPhone 5 in Werbespot
  • Oracle: Nokia-Kooperation und neuer Clouddienst
  • Windows Phone 8 ist fertig
  • Microsoft schenkt Mitarbeitern Windows-8-Geräte
  • Nokia: Neue Einsteiger-Smartphones ab 2013