B2B
07.08.2013

Nokia schließt Rückkauf von Siemensanteil ab

NSN wieder hundertprozentige Tochter des finnischen Konzerns

Der ehemals zu gleichen Teilen Siemens und Nokia gehörende Mobilfunknetz-Ausrüster NSN gehört nun wieder zu hundert Prozent dem finnischen Handyhersteller: Nokia habe Siemens den 50-Prozent-Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks (NSN) abgekauft, teilte Nokia am Mittwoch in Helsinki mit. Das Geschäft für 1,7 Mrd. Euro sei abgeschlossen. Das Unternehmen heiße künftig Nokia Solutions and Networks, damit bleibe die Abkürzung NSN erhalten. NSN solle künftig als unabhängigere Sparte gestärkt werden, kündigte Nokia-Chef Stephen Elop an.

Nokia und Siemens hatten NSN im April 2007 gegründet. NSN brachte Siemens jedoch schon rasch massive Verluste ein. Das Unternehmen baut für seine Kunden, zu denen die Deutsche Telekom, Vodafone, O2 und E-Plus gehören, Kommunikationsnetzwerke.

In den vergangenen Jahren versuchten Nokia und Siemens das Gemeinschaftsunternehmen an Investoren zu verkaufen. 2011 erklärten die Konzerne dann jedoch nach ergebnisloser Käufersuche, die gemeinsame Tochter behalten zu wollen. Anfang Juli kündigten beide Unternehmen den Rückzug von Siemens aus der Gemeinschaftsfirma an.

Mehr zum Thema

  • Nokia kauft Siemens-Tochter für 1,7 Mrd. Euro
  • Siemens bietet wieder NSN-Anteile an
  • Siemens und Nokia beraten über NSN-Zukunft
  • NSN will Anleihe von bis zu 750 Mio. platzieren