B2B
23.02.2013

Nokia will künftig mit günstigen Handys punkten

Am Mobile World Congress in Barcelona, der Sonntag beginnt, soll Nokia seine neue Strategie präsentieren. Bei dieser sollen günstige Handys eine wesentliche Rolle spielen, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können.

Der strauchelnde Handy-Pionier Nokia will offenbar auf dem Markt für Billig-Handys mit besonders günstigen Angeboten punkten. Nachdem sich die Finnen zuletzt im Ringen mit Apple und Samsung auf das Luxussegment konzentriert hätten, wollten sie nun mit neuen Modellen die Billig-Konkurrenz aus Asien wie Huawei und ZTE auf Abstand halten, sagte mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Handys und Smartphones
Demnach wird Nokia diese Geräte auf dem jährlichen Gipfeltreffen der Branche - dem Mobile World Congress in Barcelona - in der kommenden Woche präsentieren. Zum einen würden ermäßigte Handys für den Massenmarkt angeboten, zum anderen kämen günstigere Modelle der Lumia-Smartphones mit Windows-8 -Software in den Handel. Details wie der Verkaufspreis sind noch nicht bekannt.

31 Euro
Die meisten Lumia-Handys kosten derzeit mehr als 150 Euro, die besonders hochklassigen Geräte wie das Lumia 920 sind erst ab 450 Dollar zu haben. Die meisten Handys verkauft Nokia jedoch für weit weniger: Der durchschnittliche Verkaufspreis lag im vergangenen Jahr bei lediglich 31 Euro.

Nokia, die einmal unangefochtener Marktführer war, kämpft mit der wachsenden Konkurrenz bei Smartphones und billigen Handys. Vor allem den Lumia-Modellen wird nun eine wichtige Rolle beigemessen. Von ihrem Erfolg ist Nokias Zukunft entscheidend abhängig. Im vergangenen Jahr setzten die Finnen nur noch 9,44 Milliarden Euro um und damit 21 Prozent weniger als im Vorjahr. 

Mehr zum Thema

  • Mobile World Congress: Angriff aus China
  • Lumia 820 im Test: Nokias "Monster"
  • Nokia visiert Einstieg in Tablet-Segment an
  • Nokia erhält EU-Förderung für Graphen-Forschung
  • Fast jedes zweite Handy ist ein Smartphone
  • Huawei und Microsoft bringen Afrika-Smartphone