B2B 05.12.2015

Österreichische Exporte in die USA sollen weiter ansteigen

Platz 1: San Francisco in Kalifornien. © Bild: AP/Marcio Jose Sanchez

Unter anderem der anhaltende Technik-Boom in Kalifornien sorgt dafür, dass die USA für Unternehmen aus Österreich immer wichtiger werden.

Der Anderson Forecast der University of California Los Angeles (UCLA) stellte der amerikanischen Wirtschaft diese Woche ein gutes Zeugnis aus : Ein weiteres Jobwachstum und steigende Löhne werden im kommenden Jahr die Konsumausgaben antreiben und erstmals seit 2005 zu einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 3,1% führen. „Österreichische Unternehmen werden von dieser Entwicklung profitieren und die schon jetzt hervorragenden Austro-Exporte über den Atlantik werden weiter zulegen“, so Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles.

Alleine die kalifornische Wirtschaft ist weltweit bereits an siebenter Stelle. Einer der Hauptgründe ist die Tech-Welle, die in Zukunft auch treibende Kraft für eine mögliche Vollbeschäftigung sein könnte. Abgesehen vom dürregeplagten San Joachim Valley wurden heuer in allen Regionen Kaliforniens mehr Jobs geschaffen, als im US-Durchschnitt. Führend ist hier das Silicon Valley mit einem Jobwachstum von fünf Prozent.

Für Österreich sind die USA derzeit die zweitgrößte Exportdestination. Zuletzt haben die Vereinigten Staaten hier Italien überholt. An erster Stelle liegt immer noch Deutschland. In den ersten acht Monaten des heurigen Jahres haben die österreichischen Exporte in die USA um 19 Prozent zugenommen. Auch hier zählt Kalifornien zu den größten Importeuren österreichischer Waren. Daneben wird noch stark nach South Carolina, Virginia, Georgia und New Jersey geliefert.

( futurezone ) Erstellt am 05.12.2015