B2B
16.03.2014

Offiziell: Alibaba kündigt Börsengang an

Die chinesische Handelsplattform hat einen Börsengang in den USA angekündigt. Mit schätzungsweise 15 Milliarden US-Dollar könnte es das größte Aktiendebüt seit Facebook werden.

Nun ist es offiziell: Die chinesische Online-Handelsplattform Alibaba hat ihren Börsengang in den USA angekündigt. Mit geschätzten 15 Milliarden US-Dollar könnte es das größte Aktiendebüt seit Facebook im Mai 2012 werden. Kein chinesisches Unternehmen hat jemals eine derart große Aktienplatzierung unternommen. Schon zuvor waren Gerüchte über den geplanten Börsengang Insider bekannt geworden.

Die Vorbereitungen hätten begonnen, sagte Alibaba-Sprecherin Florence Shih am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa in Peking. „Der Börsengang wird uns zu einer globaleren Firma machen und die Transparenz des Unternehmens erweitern.“ Auch könne Alibaba mit dem Kapital seine langfristigen Ziele und Ideale verfolgen.

Im April?

Ob der Börsengang schon im April erfolgt, wie Medien spekulieren, wollte die Sprecherin nicht sagen. Der Finanzarm von Alibaba - wie das elektronische Zahlungssystem Alipay und der rasant wachsende Yu'E-Geldmarktfonds -ist nicht Teil des Börsengangs.

Die Entscheidung für New York ist ein schwerer Schlag für den Finanzplatz Hongkong, mit dem Alibaba lange verhandelt hatte. Doch wollte die Börse der Hafenmetropole die gewünschte Führungsstruktur nicht zulassen. Gründer Jack Ma und andere Top-Manager wollen damit die Kontrolle behalten, was nach den Vorschriften in den USA möglich ist.

Der Onlinehändler Alibaba steht für 80 Prozent des elektronischen Handels in China und ist so etwas wie ein Amazon-Pendant. An Alibaba sind der japanische Mobilfunker Softbank und Yahoo beteiligt.