© Opera

B2B
02/19/2013

Opera streicht 90 Stellen

Nach dem Umstieg auf Webkit gab das Unternehmen am Dienstag bekannt, dass im Laufe des letzten Quartals des vergangenen Jahres rund 90 Stellen abgebaut worden sind. Bei rund der Hälfte handelt es sich um Entwickler.

Entsprechende Berichte über die Kürzungen wurden am Montag von Opera-CEO Lars Boilsen gegenüber TechCrunch bestätigt. Insgesamt arbeiten nun rund 600 Entwickler an Opera. Die Verkleinerung des Teams sind eine direkte Auswirkung des Umstiegs auf die Browser-Engine Webkit (die futurezone hat

). „Dadurch werden Ressourcen frei“, so der CEO.

Für das kommende Jahr hat Opera noch viel vor. So soll im Laufe des dritten Quartals eine völlig neue Benutzeroberfläche für den Browser vorgestellt werden. Auch die Smartphone-Variante soll überarbeitet werden, darüber hinaus wird es ein neues Tablet-Produkt geben.

Mehr zum Thema

  • Opera kauft Smartphone-Browser Skyfire
  • Opera stellt seine Browser auf Webkit um
  • Opera-Gründer macht Weg für Verkauf frei