B2B
21.08.2016

Oracle finanziert Anti-Google-Initiative

Oracle hat zugegeben, einer der Unterstützer des "Google Transparency Project" zu sein, einer Initiative, die die Vergehen von Google aufdecken will.

Das " Google Transparency Project" der nichtkommerziellen US-Organisation Campaign for Accountability (Kampagne für Rechenschaft) hat sich der Aufdeckung von Googles Untaten verschrieben. Darüber, wer das Projekt finanzierte, herrschte bisher allerdings wenig Transparenz. Nun hat Fortune aufgedeckt, dass Oracle einer der Unterstützer ist. "Oracle zählt absolut zu den (vielen) Unterstützern des Transparency Project", gibt Oracle Senior Vice President Ken Glueck zu Protokoll.

Die Campaign for Accountability widmet sich üblicherweise Dingen wie dem Kampf für LGBT-Rechte, für sauberes Wasser oder gegen Erdöl. Fortune und Engadget vermuten hinter dem Aufdecker-Kampf gegen Google eine so genannte Astroturfing-Kampagne von Oracle und möglicherweise anderen Unternehmen. Beim Astroturfing spiegeln Unternehmen vor, Teil einer Bürgerbewegung mit einem guten Zweck zu sein.

Oracle trägt unterdessen einen erbitterten Patentstreit mit Google aus. Wer die anderen Unterstützer des Google Transparency Project sind, ist weiterhin unklar. Microsoft hat versichert, nicht zu den Geldgebern zu zählen.