B2B 21.03.2013

Oracle-Umsatz sinkt - Heftige Eigenkritik

© Bild: rts/STEPHEN LAM

Die Geschäfte beim SAP-Rivalen Oracle laufen schlechter als erwartet. Der Umsatz sank im abgelaufenen Quartal, der Gewinn stagnierte. Auf Ausreden wie die unsichere Weltwirtschaftslage verzichtete der US-Konzern weitgehend. Vielmehr habe der Vertrieb nicht gut funktioniert.

Das US-Unternehmen verwies am Mittwoch nach Börsenschluss auf eine teils schwache Leistung seiner Vertriebsmannschaft, die zuletzt massiv aufgestockt worden war. „Wir müssen feststellen, dass die Vertriebsleute zum Teil nicht genug Biss hatten“, sagte Oracles Finanzchefin Safra Catz. Daher seien Abschlüsse in das Folgequartal aufgeschoben worden. Oracle-Aktien fielen nachbörslich um acht Prozent.

Oracle ist der drittgrößte Software-Hersteller der Welt. Der Konzern-Umsatz im abgelaufenen dritten Finanz-Quartal sank um ein Prozent auf neun Milliarden Dollar (6,95 Mio. Euro) und blieb damit um knapp 400 Millionen unter den Erwartungen. Der besonders stark beachtete Umsatz bei neuen Softwareverkäufen und Internet-Diensten fiel um zwei Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar.

Heftige Kritik
„Das ist nicht knapp daneben. Das ist richtig daneben“, sagte Michael Turits von Raymond James zu den Zahlen. Der Nettogewinn stagnierte bei 2,5 Milliarden Dollar. Bereinigt verdiente Oracle 65 Cent je Aktie, erwartet worden waren 66 Cent.
Für das laufende vierte Quartal sagte Oracle einen Zuwachs zwischen einem und elf Prozent bei neuen Software-Lizenzen und Internet-basierten Diensten voraus.

Enttäuschend waren auch die Zahlen aus der Hardware-Sparte, in der der Umsatz von 869 auf 671 Millionen Dollar fiel. Seit dem Zukauf von Sun Microsystems im Jahr 2010 für 5,6 Milliarden Dollar ist der Umsatz dort in jedem Quartal zurückgegangen und Oracle sieht auch kein Ende des Trends: Für das laufende Vierteljahr sagte der Konzern einen weiteren Rückgang zwischen zwölf und 22 Prozent voraus.

Mehr zum Thema

  • Oracle-Chef kauft sich Fluglinie für Hawaii
  • Apple veröffentlicht kritisches Java-Update
  • „Cloud sorgt bei großen Firmen für Paranoia“
  • Oracle: „Kunden können Cloud nicht mehr hören“
( futurezone ) Erstellt am 21.03.2013