Geschäftszahlen
02/22/2012

Orange Schweiz: Mehr Kunden, weniger Umsatz

Sinkende Gebühren, Krisen in Ägypten und Elfenbeinküste sowie das verlorene AAA-Rating Frankreichs seien Schuld

Der Mobilfunkanbieter Orange Schweiz hat im vergangenen Jahr mit 1,25 Mrd. Franken (1,035 Mrd. Euro) 3,6 Prozent weniger Umsatz hereingeholt als 2010. Den Rückgang erklärte die Noch-Tochter von France Telecom am Mittwoch mit niedrigeren Mobilterminierungsgebühren. Darunter versteht man Gebühren, die sich Telekomunternehmen für die Durchleitung der Anrufe auf das Handynetz gegenseitig verrechnen. Swisscom hat die Mobilterminierungsgebühren eigenmächtig gesenkt, die Konkurrenten Sunrise und Orange mussten nachziehen. Ansonsten hätte die Wettbewerbskommission Weko die Gebühren gesenkt.

2,7 Prozent Kundenplus
Die Zahl der Kunden ist indessen gestiegen, wie Orange am Mittwoch bekannt gab: 1,614 Millionen Menschen telefonierten mit Orange, das sind 2,7 Prozent oder 42.800 Kunden mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Nutzer von Handys der dritten Generation stieg ebenfalls weiter. Mittlerweile sind es 730.000 Orange-Kunden, die mit diesem Mobilfunkstandard telefonieren. Dies entspricht einem Zuwachs von 87.600 Kunden oder 14 Prozent. Von den Kunden, die ein Abo haben (63 Prozent) besitzen fast drei Drittel ein Smartphone.

Verkauf steht bevor
Orange Schweiz befindet sich derzeit noch im Besitz von France Telecom, welche die Tochter nach einer gescheiterten Fusion mit dem lokalen Konkurrenten Sunrise nun an die britischen Finanzinvestoren Apax Partners verkauft. Die zunehmende Konkurrenz auf dem Heimatmarkt und die politischen Unruhen in Nordafrika haben der Noch-Konzernmutter im vergangenen Jahr zu schaffen gemacht. Der Betriebsgewinn fiel um 4,8 Prozent auf 15,08 Mrd. Euro. Der Umsatz sank auf vergleichbarer Basis um 1,6 Prozent auf 45,28 Mrd. Euro und damit im Rahmen der Erwartungen.

Globale Krisen drücken Umsatz
Die politischen Umwälzungen hätten vor allem die Gesellschaften in Ägypten und der Elfenbeinküste belastet, berichtete der Konzern in Paris. Vor allem der erst Mitte Jänner gestartete neue Rivale Iliad lässt den französischen Marktführer erzittern. Seit der Breitbandspezialist mit Billigangeboten Mobilfunkkunden umwerbe, habe France Telecom bereits mehr als 200.000 Kunden verloren, sagte Finanzchef Gervais Pellissier. Zudem habe die europäische Schuldenkrise die Kreditkosten erhöht und den Ausblick eingetrübt. „Frankreich hat seine Bonitätsbewertung AAA verloren und das belastet indirekt auch uns“, sagte Pellissier.

Mehr zum Thema

  • Verkauf von Orange Schweiz genehmigt
  • Drei & Orange: Was die Kunden erwartet
  • Orange wird Drei: "Operation am offenen Herzen"
  • Mobilfunk-Hochzeit: Drei kauft Orange