Umbau
04/28/2011

Panasonic streicht 17.000 Stellen

Der Elektronik-Hersteller reduziert zwecks Kosteneinsparung den Personalstand

Der Großkonzern Panasonic plant einen massiven Stellenabbau. Das Unternehmen, das vorrangig Unterhaltungselektronik und Weißware produziert, beschäftigt aktuell 367.000 Personen, 17.000 davon sollen in den nächsten zwei Jahren entlassen werden. Als Hauptgrund für die Stellenkürzung gilt die Integration der zwei Tochterfirmen Electric Works sowie Sanyo in den Mutterkonzern. Durch die Zusammenlegung sollen Redundanzen beseitigt und Kosten optimiert werden.

Ein weiterer Grund dürfte auch das Quartalsergebnis sein, das aufgrund des Erdbebens hinter den Erwartungen zurückblieb. Zudem sei der Konkurrenzkampf am TV-Markt härter geworden, die Sparte vermeldete im Gegensatz zu anderen Geschäftsfeldern Rückgänge. Panasonic wird daher stärker auf andere Bereiche, wie etwa Akkus, Solar oder LED-Birnen, fokussieren.

Der Großteil der gestrichenen Stellen entfällt auf Niederlassungen im Ausland, sie machen rund 60 Prozent des Mitarbeiterstamms aus. Die Börse reagierte auf die Kürzung positiv, der Aktienkurs stieg um 2,4 Prozent.