B2B
12/18/2012

Patente: Kein Verkaufsstopp für Samsung-Handys

Der Smartphone-Hersteller Apple hat im langen Patentstreit mit seinem Konkurrenten Samsung Electronics eine Niederlage hinnehmen müssen. Der Konzern scheiterte am Montag vor einem Gericht im kalifornischen San Jose mit einem Antrag, 26 meist ältere Modelle wegen Patentverletzungen dauerhaft vom Markt nehmen zu lassen.

Apple habe nicht genügend Beweise hervorgebracht, dass die patentgeschützten Funktionen die Nachfrage der Verbraucher nach dem iPhone insgesamt gesteigert hätten. Die betroffenen insgesamt 26 Samsung-Geräte verfügten über eine Fülle von Funktionen. Nur ein kleiner Teil sei von den Apple-Patenten betroffen, erklärte Richterin Lucy Koh und erteilte dem Antrag von Apple eine Absage.

Mit dem Beschluss muss Apple in seinen Patentauseinandersetzungen auf ein wichtiges Druckmittel verzichten. Der Konzern und Samsung kämpfen erbittert um Marktanteile bei Smartphones und Tablet-PCs wie dem iPad. Viele Samsung-Geräte haben das Betriebssystem Android von Google installiert.

Apple und Samsung tragen aber nicht nur in den Vereinigten Staaten ihren Krieg aus, auch in zahlreichen europäischen Ländern und in Japan gab oder gibt es Prozesse.

Mehr zum Thema

  • LTE-Patente als Stolperstein für iPhone 5
  • Samsung: Apple limitiert Auswahl für Kunden
  • Samsung-Apple: Wichtige Anhörung verzögert
  • Samsung muss Apple 1,05 Mrd. Dollar zahlen
  • Verkaufsverbote für Apple und Samsung