B2B 12.11.2012

Russischer Mobilfunker vor Milliardenbörsengang

© Bild: Reuters

Der russische Mobilfunkkonzern MegaFon will in London an die Börse. Die britischen Behörden sollen dem Milliardenbörsengang des zweitgrößten russischen Mobilfunkers bereits zugestimmt haben.

Megafon habe inoffiziell bereits grünes Licht von den britischen Behörden für sein milliardenschweres IPO-Vorhaben erhalten, sagten am Wochenende mit den Plänen vertraute Personen. Alle offenen Fragen für eine Notierung seien geklärt. Offiziell werde die zuständige Aufsicht aber erst zustimmen, wenn der Börsenprospekt vorliege.

Milliardenvolumen
Der Börsengang mit einem Emissionsvolumen von zwei Milliarden Dollar (1,58 Mrd. Euro) wird noch in diesem Jahr erwartet. MegaFon hatte Anfang September die Zulassung zum Handel an der Londoner Börse beantragt. Die Behörde wollte den Bericht nicht kommentieren.

Profitieren würde vor allem Mehrheitseigner Alischer Usmanow. Russlands reichster Mann hatte bei einer Neuordnung der Eigentümerstruktur im April die Kontrolle über den Konzern übernommen und die Beteiligung seiner AF Telecom auf 50 Prozent plus eine Aktie aufgestockt. Die norwegische TeliaSonera hält 35,6 Prozent. Durch die Erstemission (IPO) soll die Beteiligung der skandinavischen Telefongesellschaft auf gut 25 Prozent sinken.

Mehr zum Thema

  • Neues Intel-Smartphone in Russland gestartet
( APA , Reuters ) Erstellt am 12.11.2012