B2B
12.11.2012

Samsung erhöht Preise für Apple-Prozessoren

Laut Marketwatch hat Samsung die Preise für Chips, die für Apple gefertigt werden, um bis zu 20 Prozent erhöht. Apple soll vorerst abgelehnt, aus Mangel an alternativen Zulieferern die neuen Preise aber akzeptiert haben.

Obwohl die Prozessoren in iPhones und iPads von Apple designed und entwickelt werden, ist nach wie vor Samsung der alleinige Produzent. Laut einem Bericht von Marketwatch, der sich auf eine Person beruft, die die Information wiederum von einer Person haben will, die mit den Verhandlung zwischen Apple und Samsung vertraut ist, hat Samsung die Preise für Apple erhöht.

Apple muss jetzt demnach nahezu 20 Prozent mehr für die Prozessoren zahlen. Apple habe erst abgelehnt, aus Mangel an alternativen Zulieferern aber die Preiserhöhung später akzeptiert.

Der Vertrag für die Fertigung der Prozessoren zwischen Apple und Samsung ist laut der Quelle bis 2014 abgeschlossen worden. Im Vorjahr soll Apple 130 Millionen Prozessoren von Samsung bezogen haben, dieses Jahr sollen es über 200 Millionen sein.

Mehr zum Thema

  • Apple muss Samsungs Gerichtskosten übernehmen
  • Urteil: Apple muss Entschuldigung korrigieren
  • Apple erhöht App-Preise um über 10 Prozent
  • iPhone 5S soll im ersten Halbjahr 2013 kommen