B2B
07.11.2017

SAP-Gründer verkauft Aktien für mehr als 360 Millionen Euro

Hasso Plattner macht Geld für Wagniskapitalfinanzierung und Uni-Institut für Software-Systemtechnik locker.

SAP-Mitgründer Hasso Plattner will sich über Nacht von einem mehr als 360 Millionen Euro schweren Aktienpaket des Softwareriesen trennen. Die Investmentbank UBS habe den Auftrag, 3,75 Millionen SAP-Anteilsscheine aus dem Besitz von Plattner zu verkaufen, berichtete der Thomson-Reuters-Informationsdienst IFR am Montagabend.

Das Paket entspricht 0,3 Prozent an SAP und hat zum Xetra-Schlusskurs vom Montag von 99,55 Euro einen Wert von 373 Millionen Euro. Die Aktien würden mit einem Abschlag von maximal zwei Prozent angeboten, berichtete IFR.

Risikokapital

Plattner wirft in größeren Abständen immer wieder SAP-Aktien auf den Markt, unter anderem um Geld für seinen Wagniskapitalfinanzierer Hasso Plattner Ventures und das Hasso-Plattner-Institut für Software-Systemtechnik an der Universität Potsdam locker zu machen. Die Firmengründer halten laut SAP noch 13 Prozent an Europas größtem Softwarekonzern.