B2B
21.05.2015

SAP-Rivale Salesforce will beim Umsatz kräftig zulegen

Der Umsatz des Software-Entwicklers stieg um 22 Prozent an. Gerüchten zufolge ist Microsoft am 46 Milliarden schweren Unternehmen interessiert.

Der SAP-Rivale Salesforce macht sich hübsch für Kaufinteressenten. Im vergangenen Quartal erzielte der Spezialist für Vertriebssoftware aus der Internet-Cloud einen Minigewinn und hob die Umsatzaussichten für das Geschäftsjahr leicht an.

Nach dem Ende April abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal erwartet Salesforse für das gesamte Jahr einen Umsatz von 6,52 bis 6,55 Milliarden Dollar - das wäre ein Wachstum von bis zu 22 Prozent. Die Aktie zog nachbörslich um mehr als 6 Prozent an.

Möglicher Verkauf an Microsoft

Zuletzt hatte es Spekulationen um den Verkauf des Unternehmens aus San Francisco gegeben, das dem Vernehmen nach am Markt Angebote sichten lässt. Medienberichten zufolge könnte der Software-Riese Microsoft interessiert sein. Der deutsche Softwarehersteller SAP hat ein Interesse dementiert. Salesforce ist an der Börse knapp 46 Milliarden Dollar wert.

In den Monaten Februar bis April kletterten die Erlöse von Salesforce dank guter Geschäfte mit neuen Kunden um 23 Prozent auf 1,51 Milliarden Dollar. Der starke Dollar verhinderte einen stärkeren Anstieg und drückte das Wachstum um vier Prozentpunkte. Unterm Strich gab es einen Gewinn von 4 Millionen Dollar nach einem Verlust von 97 Millionen vor einem Jahr. Vor allem wegen teurer Vergütungen des Managements in Form von Aktien rechnet der Konzern im Gesamtjahr aber weiter mit einem Verlust.