Deal
03/28/2011

Serbien: Keine Entscheidung über Telekom-Verkauf

Regierung wird am Dienstag erklären, wie es weiter geht.

Die serbische Regierung will ihre Entscheidung über das Angebot der Telekom Austria (TA) für den Erwerb des zum Verkauf stehenden 51 Prozent an der Telekom Srbija am Dienstagnachmittag bekanntgeben, hieß es am Montagnachmittag aus dem Finanzministerium in Belgrad. Die für die Bewertung des TA-Angebotes zuständige Arbeitsgruppe der Regierung werde ihre Empfehlung am Dienstag um 14 Uhr veröffentlichen. Am Montag Vormittag hieß es noch, dass die Position noch am selben Tag bekanntgegeben werde.

Die Telekom Austria hatte als einziger Bieter einen Kaufpreis von 800 bis 950 Mio. Euro für die Mehrheit an der Telekom Srbija offeriert, obwohl die serbische Regierung einen Mindestpreis von 1,4 Mrd. Euro verlangt hatte. Ministerpräsident Mirko Cvetkovic hatte letzte Woche erklärt, dass Belgrad die Telekom Srbija nicht unter dem Mindestpreis verkaufen würde. Vom Finanzministerium wurden am Freitag auch lokale Medienberichte bestritten, wonach es hinter den Kulissen Verhandlungen mit der Telekom Austria gebe, um die Österreicher dazu zu bewegen, ihr Angebot nachzubessern.

In Kreisen von Belgrader Wirtschaftsexperten wird fast einhellig die Meinung vertreten, dass die Ausschreibung für die Telekom Srbija annulliert werden sollte.