B2B
03/14/2012

Sharp wechselt Präsidenten aus

Es wird ein Verlust von 2,9 Milliarden Euro für das laufende Geschäftsjahr erwartet.

Der Krise in der japanischen Fernsehindustrie fällt ein weiterer Spitzenmanager zum Opfer: Der Elektronikkonzern Sharp kündigte am Mittwoch an, Präsident Mikio Katayama durch den Leiter des globalen Geschäfts Takashi Okuda zu ersetzen. Dieser erklärte, das Geschäftsmodell angesichts des Rekordverlustes umkrempeln zu wollen. Der Großaktionär des deutschen Produzenten Loewe setzte zuletzt stärker auf kleinere Bildschirme, um vom Boom bei Tablet-PC und Smartphones zu profitieren.

Verlust von 2,9 Milliarden Euro befürchtet
Berichte über den bevorstehenden Wechsel gaben der Aktie von Japans größtem Hersteller für LCD-Bildschirme bereits im Vorfeld Auftrieb. Die Papiere hatten seit Anfang Februar deutlich an Wert verloren. Sharp teilte damals mit, man erwarte im bis März laufenden Gesamtjahr einen Verlust von umgerechnet 2,9 Mrd. Euro.

Der scharfe Wettbewerb auf dem japanischen Fernsehmarkt etwa durch den südkoreanischen Konzern Samsung Electronics, die schwache Nachfrage und der teure Yen hatten zuvor bereits bei Panasonic und Sony zu Personalveränderungen geführt.

Mehr zum Thema

  • Sharp erwartet Rekordverlust
  • Sharp Aquos Board: 80-Zoll Touchscreen-PC
  • Samsung und Sharp büßen LCD-Preisabsprachen