B2B
27.01.2017

Sky bekämpft private Smartcard-Nutzung in Bars verstärkt

Der Pay-TV-Anbieter Sky will die Nutzung von privaten Smartcards in Bars und Hotels verhindern und verstärkt sein Fraud-Management-Team personell.

Für Sky ist die Verwendung von Set-Top-Boxen mit privaten Smartcards in Gaststätten ein Problem, das "Schaden in Millionenhöhe" erzeugt. Wie das Unternehmen in einer Presseaussendung beschreibt, wird deshalb die Abteilung Fraud Management personell verstärkt. Mit der Einstellung zweier Spezialistinnen sollen unter anderem die Methoden zur Detektion von Schwarzsehern sowie die Steuerung der relevanten Kontrollen weiterentwickelt werden.

"Unser Produkt hat für die Gastronomie und Hotellerie einen sehr hohen Wert und bringt geldwerte Vorteile. Unsere ehrlichen Kunden verlangen zu Recht, dass wir diesen Vorteil für sie schützen und gegen Missbrauch und Betrug vorgehen", begründet Paul Sexton-Chadwick, Senior Vice President Business Solutions bei Sky das verschärfte Vorgehen.

Sky führt in Deutschland und Österreich laut eigenen Angaben jährlich über 140.000 Kontrollen durch. Werden Smartcards für Privatpersonen in Geräten für Unternehmen entdeckt, erhebt Sky zivilrechtlich Anklage.