Gates überrundete heuer den 74-jährigen mexikanischen Telekom-Tycoon Carlos Slim Helu, der mit einem Vermögen von 72 Milliarden Dollar auf dem zweiten Platz landete.

© EPA

Telekommunikation
02/25/2014

Slim könnte Telekom-Austria-Anteile mit ÖIAG bündeln

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim hat eine Allianz mit dem größten Aktionär der Telekom Austria, der österreichischen Staatsholding ÖIAG, ins Gespräch gebracht.

Darüber könnte man mit der ÖIAG formell verhandeln, teilte America Movil, der Konzern des Milliardärs, am Montag mit. Man habe bereits mit mehreren Anteilseignern gesprochen. America Movil besitzt 27 Prozent der Telekom Austria, während die ÖIAG auf 28 Prozent kommt. Würden sie ihre Anteile bündeln, müssten sie bei wichtigen Entscheidungen mit einer Stimme sprechen.

Mitspracherecht garantiert

Auf diese Weise wäre der ÖIAG ein Mitspracherecht garantiert, selbst wenn America Movil seine Anteil weiter erhöhen würde. Auch würde nach österreichischem Recht ein Übernahmeangebot an die übrigen Aktionäre fällig.

Der mexikanische Konzern erklärte, es sei unklar, ob die Gespräche zu einem Konsortium führten. Im Moment gebe es mit der ÖIAG keinerlei Vereinbarung über die Telekom Austria. Experten erwarten seit Monaten, dass America Movil die Mehrheit übernimmt. Slim lehnt nach eigenem Bekunden eine feindliche Übernahme ab.

ÖIAG bestätigt Gespräche

Die ÖIAG bestätigte am Dienstag Gespräche mit dem mexikanischen Konzern über eine Bündelung der Anteile. Laut einem ÖIAG-Sprecher handelt es sich dabei um "informelle Gespräche bezüglich strategischer Optionen".