Sonys Bildsensoren werden in vielen Smartphones eingesetzt, unter anderem auch Apples iPhone

© Thomas Prenner

Sparmaßnahmen
06/03/2015

Sony Mobile entlässt mehr als 1000 Mitarbeiter

Fast die Hälfte der schwedischen Belegschaft von Sony Mobile muss gehen. Die Smartphone-Sparte von Sony liefert bereits seit längerer Zeit enttäuschende Ergebnisse.

Sony Mobile, die Smartphone-Sparte des japanischen Elektronikkonzerns, setzt seinen Sparkurs fort. Am Dienstag wurde bekannt, dass rund 1.000 Sony-Mobile-Mitarbeiter in Schweden entlassen werden. Damit halbiert Sony die Belegschaft seiner Schweden-Niederlassung nahezu. Derzeit arbeiten knapp 2.200 Menschen für Sony an Produktions- und Forschungsstätten in Schweden. Der skandinavische Standort wurde im Zuge des Joint Ventures mit Ericsson etabliert.

Kein Verkauf geplant

Sony versucht, verlustreiche Sparten zu reformieren, unter anderem jene von Sony Mobile. Laut Gartner entfielen 2014 lediglich zwei Prozent der weltweit verkauften Smartphones auf Sony. Damit ist man nur die Nummer Neun der Smartphone-Welt - zu wenig für Sony. Dieses Jahr erwartet Sony Mobile einen Verlust in der Höhe von 315 Millionen US-Dollar. Sony dementierte bereits Gerüchte über einen möglichen Verkauf. Neben den Sparmaßnahmen sei geplant, den Verkauf in nicht lukrativen Märkten einzustellen.