B2B
27.11.2016

SPD-Chef Gabriel will europäische Elektroauto-Initiative

Der deutsche Wirtschaftsminister wünscht sich eine europäische Zusammenarbeit der Autobranche. Google würde zudem mehr über die Wünsche der Kunden wissen als die Autokonzerne.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat eine gemeinsame Anstrengung Europas und seiner Autohersteller gefordert, um Akkus für Elektrofahrzeuge selbst herzustellen. „Wir sollten eine große Initiative starten, um eine eigenständige Batteriezellenproduktion und -forschung für alle europäischen Autohersteller aufzubauen“, sagte der SPD-Politiker dem Magazin „Der Spiegel“. Daran sollten sich alle infrage kommenden Unternehmen beteiligen.

Das Ziel müsse sein, die Autoproduktion in Deutschland und Europa als Leitindustrie zu erhalten. Dabei könne es auch staatliche Hilfen geben. „Bei der Finanzierung könnte den Konzernen der europäische Investitionsfonds zur Seite stehen, den Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aufgelegt hat.“

"Google weiß mehr als VW, Daimler und BMW"

Gabriel kritisierte zudem, dass so mancher Technologiekonzern besser wisse, welche Art von Autos gefragt sei als die Autoindustrie. „Es gibt aber eine Menge junger Leute, die wollen in Zukunft Mobilität besitzen, die gehen auf eine Plattform im Internet“, sagte der SPD-Vorsitzende. „ Google weiß über deren Mobilitätswünsche mehr als Volkswagen, Daimler und BMW zusammen.“

Die Herstellung von Akkus für Elektrofahrzeuge gilt als Kernkompetenz, um in diesem Bereich auf lange Sicht mithalten zu können. Gabriel hatte wiederholt dafür plädiert, dieses Feld nicht Konkurrenten zu überlassen. BMW-Chef Harald Krüger hatte vor wenigen Tagen erklärt, sein Konzern habe noch nicht endgültige entschieden, ob er in die Akkuproduktion einsteige. „Das müssen wir uns noch angucken.“