B2B
10.11.2012

Spotify soll drei Milliarden Dollar wert sein

Im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde, in der verschiedene Investoren rund 100 Millionen in den Musik-Dienst pumpen, wurde auch der Wert des Unternehmens geschätzt. Der Dienst kämpft gleichzeitig weiterhin mit finanziellen Problemen und Verlusten.

Unter den Investoren, die für die neuerliche Finanzspritze verantwortlich sind, findet sich unter anderem die Goldman Sachs Group, wie das Wall Street Journal berichtet. Der kolportierte Firmenwert von drei Milliarden Dollar entspricht etwa 2,36 Milliarden Euro. Zuletzt konnte Spotify 2011 eine Summe von 100 Millionen Dollar von der Kapitalertragsfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers und den russischen Investoren DST Global auftreiben. Damals wurde der Streaming-Dienst mit einer Milliarde Dollar bewertet.

18 Millionen User
Heute hat Spotify etwa 18 Millionen aktive Nutzer in 15 verschiedenen Ländern, darunter auch Österreich. Rund 20 Prozent der User bezahlen für den Dienst auch. Ein Premium-Abo kostet in Österreich knapp zehn Euro pro Monat. Besonders erfolgreich ist der Dienst in Schweden, wo laut Angaben von Spotify zehn Prozent der Haushalte über einen kostenpflichtigen Zugang verfügen. Im Sommer gab der Dienst außerdem bekannt, mit der Deutschen Telekom zu kooperieren, die eine entsprechende Tarifoption anbietet.

Finanzielle Schwierigkeiten
Trotz der steigenden Nutzerzahlen konnte Spotify bislang noch keine schwarzen Zahlen schreiben. Im Jahr 2011 stieg zwar der Umsatz um satte 155 Prozent, gleichzeitig wuchsen aber auch die Verluste um 60 Prozent und beliefen sich auf knapp 60 Millionen Euro. In diesem Zusammenhang geriet auch das Geschäftsmodell unter die Kritik von Experten, die es teilweise als "nicht haltbar" einstuften.

Mehr zum Thema

  • Österreich: Spotify lässt Facebook-Zwang fallen
  • Musik-Apps als schwieriger Zukunftsmarkt
  • Xbox Music: Gratis Musik-Streaming in Windows 8
  • Zweifel am Geschäftsmodell von Spotify