B2B
29.09.2016

Spotify will SoundCloud übernehmen

Der Musik-Streaming-Dienst Spotify befindet sich in fortgeschrittenen Verhandlungen über eine Akquisition von Konkurrent SoundCloud.

Spotify will anscheinend SoundCloud übernehmen. Der Musik-Streaming-Dienst befindet sich in Verhandlungen mit dem Berliner Unternehmen, die bereits weit fortgeschritten seien, berichtet die Financial Times unter Berufung auf Verhandlungsteilnehmer.

Werbepausenfrei

SoundCloud ist Streaming-Diensten mit kostenpflichtigen Abonnements schon länger ein Dorn im Auge. Der Dienst spezialisiert sich auf von Nutzern hochgeladene Musik, Mixes und DJ-Sets. Die Tracks auf SoundCloud sind nicht durch Werbung unterbrochen. Ein kostenpflichtiger Premium-Dienst namens SoundCloud Go bietet Zusatzfunktionen. Eine Übernahme von SoundCloud könnte Spotifys Position im Kampf gegen Apple und Amazon stärken.

Gewinnzone unerreicht

SoundCloud hatte zuletzt eine Finanzierungsrunde über 100 Millionen Dollar bei einer Valuierung von 700 Millionen Euro abgeschlossen. Zu den neuen Investoren zählt Twitter. Der Streaming-Dienst zählt 200 Millionen Nutzer und besitzt eine Musiksammlung von 135 Millionen Tracks. Gewinne hat SoundCloud dennoch nie erzielt.

Börsengang

Spotify bereitet sich auf einen Börsengang im nächsten Jahr vor. SoundCloud könnte sowohl das Musikangebot des Dienstes erweitern, als auch die potenzielle Hörerschaft vergrößern und somit den Wert des Unternehmens erhöhen.