Finanzen
04/01/2011

Steuertrick: Google spart Millionen

Mittels eines komplexen Systems spart der Suchmaschinenkonzern enorme Steuerkosten

Wie The Guardian berichtet, nutzt Google Niederlassungen in Dublin und auf den Bermudas um Millionen Dollar an Steuergeldern einzusparen. Das Vorgehen ist demnach simpel: Googles Hauptquartier ist im irischen Dublin stationiert, wo der Körperschaftsteuersatz nur 12,5 Prozent beträgt. Um die Abgaben noch niedriger zu gestalten, verrechnet Googles Niederlassung auf den Bermudas eine hohe Verwaltungsgebühr.

Schlussendlich sind aus einem Profit von 5,5 Milliarden Euro nur 45 Millionen Euro in Dublin steuerpflichtig. Somit bezahlt Google nur 2,4 Prozent Körperschaftssteuer, der niedrigste Wert der fünf größten US-Technologieunternehmen. Trotz dieser Tatsache, versuchen Regionen weltweit immer wieder Technologie-Unternehmen für sich zu gewinnen, obwohl die Firmen selten bereit sind, die Umgebung tatsächlich mit entsprechenden Steuerzahlungen zu unterstützen. Ein möglicher Grund hierfür ist laut Zdnet-Blogger Tom Foremski, dass Regierungen nach wie vor hoffen, durch Innovationen, die von diesen Firmen ausgehen, Arbeitsplätze schaffen zu können.