B2B
19.07.2016

Streaming beschleunigt Rückgang bei CD-Verkauf

88 Prozent Plus in Deutschland: Musikstreaming-Angebote wie Spotify © Bild: REUTERS/CHRISTIAN HARTMANN

Streaming-Angebote haben im vergangenen Halbjahr in Deutschland stark zugelegt und machen fast ein Viertel des Gesamtgeschäfts der Tonträgerunternehmen aus.

Das Wachstum auf dem deutschen Musikmarkt geht weiter an. Im ersten Halbjahr 2016 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,6 Prozent auf 719 Millionen Euro, wie der Bundesverband Musikindustrie am Dienstag in Berlin mitteilte.

Den kräftigsten Ausschlag gaben dabei Streaming-Angebote wie Spotify, Napster, Deezer oder Apple Music, bei denen die Songs direkt aus dem Internet abgespielt werden. Ihre Umsätze legten um 88 Prozent zu und machen inzwischen fast ein Viertel des Gesamtgeschäfts (176 Millionen Euro) aus. 2015 lag der Marktanteil noch bei 12,8 Prozent.

Minus zehn Prozent im CD-Geschäft

Das starke Wachstum beim Streaming beschleunigt den Rückgang im CD-Geschäft. Der Umsatz mit den Silberscheiben gingen um knapp zehn Prozent zurück, auch wenn er mit 376 Millionen Euro noch mehr als die Hälfte des Gesamtgeschäfts ausmacht.

Bei den Zahlen handelt es sich laut BVMI um vorläufige Werte, die noch nachkorrigiert werden können. Die Vergleiche beziehen sich auf die endgültigen Zahlen des ersten Halbjahres 2015.