© REUTERS

Durchhänger
01/17/2013

Surface-Verkaufszahlen enttäuschen Analysten

Lediglich eine Million Stück dürften bislang vom Microsoft-Tablet verkauft worden sein. Allein das iPad setzte im Vorjahr innerhalb der ersten drei Tage des Verkaufsstarts rund drei Millionen Geräte ab. Nun soll das Surface Pro noch diesen Monat den erhofften Schub verleihen.

Der Einstieg von Microsoft in das Tablet-Geschäft mit Surface begeisterte viele Journalisten und verärgerte zeitgleich einige Hardware-Hersteller. Doch nun könnten erste Verkaufszahlen zeigen, dass der Einstieg nicht gerade nach Wunsch verlaufen ist. Laut Brent Thill, einem Analysten von UBS Investment Research, hat Microsoft im vierten Quartal lediglich eine Million Stück des Windows RT-Tablets verkauft. Geplant waren ursprünglich zumindest zwei Millionen. Laut New York Times liegen die Schätzungen einiger anderer Analysten sogar deutlich niedriger.

Produktion wird erweitert
Einer der Verursacher für die schwachen Verkaufszahlen sei laut Thill der zu Beginn

. Dieser wurde mittlerweile gekippt und der Vertrieb auf zahlreiche Elektronikketten ausgeweitet. Laut einer Microsoft-Sprecherin sei mittlerweile sogar die Produktion des Surface erhöht worden.

Surface Pro noch im Januar
Microsoft erhofft sich vor allem einen Schub durch das Surface Pro, die Windows 8-Variante des Tablets. Diese soll laut Microsoft noch diesen Monat erscheinen und ist mit rund 899 US-Dollar für die günstigste Variante deutlich teurer als das herkömmliche Surface. In einem Tweet von Microsoft Surface-Produktmanager Panos Panay wird der Verkaufsstart für "die kommenden Wochen" angekündigt. Microsoft wollte das Surface Pro spätestens 90 Tage nach Veröffentlichung des Surface anbieten. Das Surface war am 26.Oktober im vergangenen Jahr gestartet.

Mehr zum Thema

  • Surface-Verkäufe enttäuschend
  • Microsoft bietet Surface nicht mehr exklusiv an
  • USA: Kaum Windows-8-Tablets in den Läden