© REUTERS

Netzausbau
11/18/2013

T-Mobile US stellt mit Aktienabstoß 1,8 Milliarden Dollar auf

Die Deutsche Telekom zieht bei der Kapitalerhöhung nicht mit: Der Anteil an der US-Tocher sinkt von 74 auf 67,5 Prozent.

Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom hat ihre Kasse für den Ausbau des Mobilfunknetzes aufgefüllt. Der Verkauf neuer Aktien bringe unterm Strich rund 1,8 Mrd. Dollar ein (1,34 Mrd. Euro), erklärte T-Mobile US am Montag am Sitz in Bellevue im Bundesstaat Washington.

Das börsennotierte Unternehmen hatte vor einer Woche angekündigt, bis zu 72,8 Millionen neue Aktien zu verkaufen. T-Mobile US schöpft die Spanne nun voll aus und verlangt 25 Dollar pro Stück. Die Deutsche Telekom wird sich allerdings nicht an dieser Kapitalerhöhung beteiligen. Ihr Anteil an der US-Tochter wird dadurch nach früheren Angaben von etwa 74 Prozent auf 67,5 Prozent sinken.

T-Mobile US hatte im Mai eine Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS fusioniert, um den Abstand zu den größeren Mitbewerbern Verizon, AT&T und Sprint zu verringern. Schwachpunkt war bisher das Netz, das relativ schlecht ausgebaut war, insbesondere weil Smartphone-Nutzer immer größere Datenmengen abrufen. T-Mobile US will nun unter anderem neue Frequenzen ankaufen.