© REUTERS

Netzausbau
11/18/2013

T-Mobile US stellt mit Aktienabstoß 1,8 Milliarden Dollar auf

Die Deutsche Telekom zieht bei der Kapitalerhöhung nicht mit: Der Anteil an der US-Tocher sinkt von 74 auf 67,5 Prozent.

Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom hat ihre Kasse für den Ausbau des Mobilfunknetzes aufgefüllt. Der Verkauf neuer Aktien bringe unterm Strich rund 1,8 Mrd. Dollar ein (1,34 Mrd. Euro), erklärte T-Mobile US am Montag am Sitz in Bellevue im Bundesstaat Washington.

Das börsennotierte Unternehmen hatte vor einer Woche angekündigt, bis zu 72,8 Millionen neue Aktien zu verkaufen. T-Mobile US schöpft die Spanne nun voll aus und verlangt 25 Dollar pro Stück. Die Deutsche Telekom wird sich allerdings nicht an dieser Kapitalerhöhung beteiligen. Ihr Anteil an der US-Tochter wird dadurch nach früheren Angaben von etwa 74 Prozent auf 67,5 Prozent sinken.

T-Mobile US hatte im Mai eine Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS fusioniert, um den Abstand zu den größeren Mitbewerbern Verizon, AT&T und Sprint zu verringern. Schwachpunkt war bisher das Netz, das relativ schlecht ausgebaut war, insbesondere weil Smartphone-Nutzer immer größere Datenmengen abrufen. T-Mobile US will nun unter anderem neue Frequenzen ankaufen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.