Einschränkungen
06/01/2011

Tablets: Microsoft gängelt Hersteller

Der US-Softwarekonzern Microsoft soll Chiphersteller, die Chips für das kommende Microsoft-Betriebssystem für Tablets entwickeln, Restriktionen auferlegen.

Nach Angaben von mit der Situation vertrauten Personen hat Microsoft die Hersteller dazu aufgefordert, bei Windows-Tablets mit nicht mehr als einem Computerhersteller zusammenzuarbeiten, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Microsoft erhoffe sich damit die Entwicklung und Auslieferung von Tablets mit dem Windows-Betriebssystem zu beschleunigen, so der Bloomberg-Bericht.Im Gegenzug für die Bindung ihrer Chips an ein Tablet-Design würden den Produzenten Vergünstigungen in Aussicht gestellt.

"Mühsam"
Auch Acer-Chef J.T. Wang kritisierte das US-Softwareunternehmen am Rande des Branchentreffs Computex in Taipeh. Microsoft versuche die Herstellung der Hardware zu kontrollieren, so der Acer-CEO. Für Chip-Lieferanten und Computerhersteller sei dies sehr mühsam. Microsoft sei noch im Entwicklungsprozess der nächsten Windows-Version, hieß es in einem Statement des US-Softwarekonzerns. Dazu gehöre auch der regelmäßige Austausch mit potenziellen Hardware-Partnern.

Spekulationen über "Windows 8"
Nach Medienberichten will Microsoft noch diese Woche erste Einblicke in das kommende Windows-Betriebssystem mit einem Touchscreen-Interface für Tablets geben, das auch ARM-Chips unterstützt. Windows-Chef Steve Ballmer sagte vergangene Woche, dass das neue Windows-Betriebssystem Windows 8 heißen werde und 2012 auf den Markt kommen soll. Microsoft sprach kurz darauf jedoch von einem Missverständnis. „Derzeit können wir noch nicht formell ankündigen, wann die nächste Windows-Version auf den Markt kommen wird oder wie es heißen wird", hieß es aus dem Unternehmen.

Mehr zum Thema