Pro-Europa-Offensive bei den Arbeitnehmern

© Vincent Kessler

Europa
04/08/2014

Technologiefirmen bekämpfen Jugendarbeitslosigkeit

Auf der Plattform deutscher IT-Firmen gegen Jugendarbeitslosigkeit in Europa haben sich nach rund einem halben Jahr gut 9000 Akademiker registriert.

Der Dienst „Academy Cube“ war von der Softwarefirma SAP und EU-Kommissarin Neelie Kroes ins Leben gerufen worden. Die beteiligten Unternehmen, darunter Microsoft, Accenture und der Autozulieferer Bosch, hätten gut 1000 Stellenangebote eingestellt, teilte SAP am Dienstag mit. Über 1300 Nutzer besuchen die angebotenen Online-Kurse. In den kommenden Jahren rechnen die Betreiber mit bis zu 100 000 Nutzern.

Das Projekt ist eine E-Learning-Plattform und Stellenbörse, die beteiligten IT-Firmen sichern sich damit gleichzeitig neue Fachkräfte. Denn allein in den Bereichen IT und der Telekommunikation erwartet die EU-Kommission, dass bis 2015 europaweit mehr als 700 000 offene Stellen nicht besetzt werden können. Gleichzeitig war in Europa Ende 2013 fast jeder vierte junge Mensch unter 25 arbeitslos.

Das Angebot wendet sich an bereits gut ausgebildete, aber arbeitslose Akademiker. Die Online-Kurse bewegen sich rund um das Thema Industrie 4.0 - also den Einsatz von Software und IT unter anderem in Maschinenbau und Produktion. Am Dienstag übergab SAP die Plattform an den Betreiber PDAGroup mit Sitz in Innsbruck. Auf diese Weise solle eine kontinuierliche Weiterentwicklung sichergestellt werden.