Österreich
12/05/2011

Telekom-Belegschaft fürchtet Privatisierung

Betriebsräte fordern Verfassungsrang für Staatsanteile

Der Einstieg des Investors Ronny Pecik und Aussagen von Finanzministerin Maria Fekter (V) sowie des Chefs der Industriellenvereinigung (IV), Veit Sorger, zu einem möglichen Rückzug des Staates bei der Telekom Austria lassen bei der Belegschaft die Alarmglocken schrillen. „Fekter soll als zuständige Ministerin nicht von Privatisierungen träumen, sondern Ihrer Verantwortung nachkommen und sicherstellen, dass die Telekom über die Eigentümerin ÖIAG vernünftiggeführt wird“, warnen Telekom-Holding-Betriebsrat Alexander Sollak und Telekom-Zentralbetriebsrat Walter Hotz.

Sie fordern, dass der Staatsanteil von 28 Prozent im Verfassungsrang verankert wird. Sollte es zu einer Kapitalerhöhung kommen, müsse sichergestellt sein, dass der Staat seinem Anteil entsprechend mitzieht.

Börsentiefstand
Fekter hatte vor wenigen Tagen in einem Bloomberg-Interview gemeint: „Wir haben einen starken Partner, der Management-Know-how einbringt, und ich hoffe, wenn wir überdenken, den Staatsanteil zu verkaufen, dann wird sein Wert höher sein.“ Derzeit hat die Telekom eine Marktkapitalisierung von 3,98 Mrd. Euro. Zum Jahresende 2010 betrug sie noch 4,7 Mrd. Euro. 2006 war die Telekom noch gut 10 Mrd. Euro wert. Im gesamten Vorjahr war der Kurs an keinem Tag so niedrig wie er derzeit ist. Der Börsentiefstwert lag im Vorjahr bei 8,93 Euro, am heutigen Montagmorgen startete die Telekom mit 8,61 Euro in die Woche.

Marktbeobachter gehen davon aus, dass die Gerüchte über einen Großeinstieg von Pecik den Aktientitel zuletzt beflügelt haben. Durch die Medien geistern als Interessenten hinter Pecik die norwegische Telenor, die ägyptische Orascom und die russische Vimpelcom. Pecik hält bereits 15,1 Prozent an der teilstaatlichen Telekom und soll Spekulationen zufolge 25 Prozent plus eine Aktie anstreben. Einen Privatisierungsauftrag für die Telekom gibt es auf Regierungsseite nicht.

Keine Privatisierung in "absehbarer Zeit"
Die Staatsholding ÖIAG gibt sich zum Einstieg des Investors Ronny Pecik bei der teilstaatlichen Telekom Austria weiterhin sehr zugeknöpft. Auf APA-Anfrage hieß es, es gebe keinen Privatisierungsauftrag für die Telekom, „in absehbarer Zeit wird ein solcher von uns auch nicht erwartet“, so ÖIAG-Sprecher Bernhard Nagiller am Montag. Ob die ÖIAG bereits mit Pecik gesprochen hat oder ob es einen anderweitigen Kontakt gibt, wird nicht beantwortet.

Zur Frage, ob der ÖIAG bekannt ist, wer hinter Pecik steckt, hieß es: „Hier geht es nicht um die Meinung der ÖIAG, sondern um Fakten und Tatsachen. Diese Frage ist daher an Herrn Pecik zu richten.“ Die ÖIAG verwaltet jene 28 Prozent der Telekom Austria, die dem Staat gehören.

Mehr zum Thema

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.